Es gibt Leben mit HIV

aussehen! Es gibt ein Leben mit HIV

HIV-Selbsttest zu Hause? Vor Transa?

Ist der Einsatz von HIV-Selbsttests bei Sexualpartnern eine geeignete Strategie, die von Gesundheitsbehörden gefördert werden sollte? Könnten Sie Menschen, die bereits irreguläre Kondomnutzer sind, helfen, ungeschützten Sex mit Menschen mit einem anderen HIV-Status zu vermeiden? Kann es zulassen, dass Menschen mit nicht diagnostiziertem HIV getestet werden?

Da es auch Fragen gibt, ob die Menschen mit der Situation umgehen können, wenn das Ergebnis HIV-positiv zu sein scheint – und Bedenken hinsichtlich des Potenzials von Partnern, wütend oder gewalttätig zu werden – haben Professor Alex Carballo-Diéguez und Kollegen eine randomisierte Studie durchgeführt in New York und Puerto Rico, deren Ergebnisse gerade in einer Artikelserie über AIDS und Verhalten.

Das Projekt hieß „Ich zeig dir meins“ und ermutigte die Teilnehmer ausdrücklich, es zu verwenden OraQuick Selbsttest-Kits, um sich selbst und ihre Sexualpartner zu testen.

Große Vielfalt in der Selbstteststudie

Um in Frage zu kommen, mussten die Teilnehmer ein Mann sein, der Sex mit Männern hat, oder eine Transfrau, die HIV-negativ war, mehrere kürzliche Sexualpartner gemeldet hat, nicht konsequent Kondome verwendet und keine PrEP verwendet. Die 272 Teilnehmer waren ethnisch vielfältig (darunter 57 % Latinos und 40 % Schwarze), meist in den Zwanzigern und Dreißigern, darunter 10 % Transfrauen und identifizierten sich nicht als homosexuell (nur 78 %).

Die Hälfte der Teilnehmer wurde randomisiert einer Interventionsgruppe zugeteilt, die zehn OraQuick Selbsttest-Kits, mit der Option, zusätzliche Kits zu bestellen, wenn mehr benötigt werden. Sie sahen sich auch ein Video an, das die Erfahrungen und Vorschläge anderer Personen zur Verwendung des Tests widerspiegelte und Themen wie das Vorschlagen von Tests für einen Partner, die Notwendigkeit, die Entscheidung eines Partners, nicht getestet zu werden, und mögliche Reaktionen des Partners zu respektieren. Sie wurden angewiesen, bei der Entscheidung, welche Partner sie um einen Test bitten sollten, ihr bestes Urteilsvermögen anzuwenden. Die in die Kontrollgruppe randomisierten Teilnehmer erhielten weder die Selbsttest-Kits noch sahen sie sich das Video an.

Drei Monate lang wurden regelmäßig Daten zu HIV-Tests und sexuellem Verhalten per SMS erhoben, mit einem Folgebesuch am Ende dieses Zeitraums.

Wie Tests verwendet wurden

Von den 136 Personen, die die Selbsttest-Kits erhalten haben:

  • Hundert testeten sich selbst (obwohl alle gerade im Rahmen der Studienverfahren HIV-negativ getestet worden waren).
  • XNUMX schlugen vor, den Test mit mindestens einem potenziellen Partner zu verwenden, während sie über eine Dating-App oder ein Telefon kommunizierten.
  • 870 schlugen vor, den Test mit mindestens einem potenziellen Partner zu verwenden, wenn sie zusammen waren, wobei Anfragen an insgesamt XNUMX potenzielle Partner gerichtet wurden.

Tests wurden nicht bei allen Partnern durchgeführt – 79 Teilnehmer gaben an, dass sie in bestimmten Fällen den Test nicht angefordert haben, weil sie das Testkit meistens nicht bei sich hatten oder weil sie dachten, der Partner sei HIV-negativ und es war ihnen peinlich darüber, nach dem Test zu fragen, oder zu denken, dass dies die Atmosphäre des Treffens ruinieren könnte oder einfach nur, weil sie nicht vor haben, Analsex zu praktizieren.

Einundvierzig Personen hatten mindestens eine Person, die den Test ablehnte, dies verhinderte jedoch nicht den Sex.

HIV-Tests. Wie wird es gemacht?

Tatsächlich begannen 18 Teilnehmer, Sex ohne Kondom zu haben.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Häufigkeit, mit der die Teilnehmer in den letzten drei Monaten Analsex ohne Kondom mit einem Partner hatten, dessen HIV-Status unbekannt oder positiv war.

Die durchschnittliche Zahl betrug 21 in der Interventionsgruppe und 31 in der Kontrollgruppe, was darauf hindeutet, dass die Intervention den Teilnehmern möglicherweise geholfen hat, einige riskante Situationen zu vermeiden. Der Unterschied war jedoch nicht statistisch signifikant (Rate Ratio 0,68, 95% CI 0,45-1,05).

Nicht alle potenziellen Partner reagierten gut auf den Testvorschlag.

Es gab Gewalt

Von den 870 Partnern, 113 wurde wütend oder verärgert, einschließlich 16, die körperlich gewalttätig wurden.

Diese Vorfälle – von denen keiner zu ernsthaften Verletzungen führte – ereigneten sich normalerweise zum Zeitpunkt des Testvorschlags und nicht nach dem Lesen der Ergebnisse.

In der Nachuntersuchung wurden Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Selbsttests erhielten, gefragt, wie sie mit diesen Situationen umgehen können. 7 % gaben an, dass es unter bestimmten Umständen sehr schwer zu beurteilen sei, ob ein Partner gewalttätig werden könnte, 6 % gaben an, dass es schwierig sei, Gewaltsituationen zu vermeiden und XNUMX % gaben an, dass es in einigen Fällen sehr schwierig sei, mit einer Gewaltsituation umzugehen .

"Die Forscher hoffen, dass die Verwendung von Selbsttests mit Partnern das intrinsische Risiko verringert hat, sich auf die Intuition oder das, was ein Partner über seinen HIV-Status sagt, zu verlassen."

Die Autoren glauben nicht, dass diese „sehr begrenzten“ gewalttätigen Reaktionen die Argumentation für das Testen von Sexualpartnern untergraben.

Altern mit HIV

Ein potenzieller Schaden, über den in den Studien keine Daten vorliegen, sind die Menschen, die verwenden falsch negativ falsch negativ um die Entscheidung für Sex ohne Kondom zu leiten. Da die Forscher versuchten, Menschen aus Gemeinden mit einer hohen HIV-Inzidenz zu rekrutieren, ist es wahrscheinlich, dass einige Menschen kürzlich HIV erworben haben. OraQuick ein Test der zweiten Generation com um Zeit de Fenster schwankend zwischen einem und zwei Monaten; Daher erhalten Menschen, die während dieser Zeit HIV ausgesetzt waren, möglicherweise kein genaues Ergebnis.

Aber angesichts des Sexualverhaltens der Teilnehmer ist es auch wahrscheinlich, dass ein Teil ohnehin ohne Kondom Sex gehabt hätte. Forscher hoffen, dass die Verwendung von Selbsttests mit Partnern das Risiko verringert, sich auf die Intuition oder die Aussagen eines Partners über seinen HIV-Status zu verlassen.

Behandlung positiver Ergebnisse

XNUMX der Teilnehmer hatten einen Partner, der a HIV-positives Vorreagenz als Ergebnis des Tests. Sie waren gleichermaßen wahrscheinlich neue Partner oder Fickfreunde (weder ein Liebhaber noch ein Hauptpartner). Diese Tests fanden in der Regel bei der Teilnehmerin oder ihrem Partner zu Hause statt, drei davon in einem Hotel oder Auto.

Auf einer Skala von 1 (überhaupt nicht belastend) bis 10 (extrem belastend) bewerteten die Teilnehmer diese Vorfälle im Durchschnitt mit 6,4.

Nach dem Bestätigungstest gefragt, sagten die Studienteilnehmer, dass sie dachten, dass 12 Partner getestet wurden und drei nicht, wobei das Ergebnis den anderen unbekannt war.

Ausführliche Interviews mit zehn dieser Teilnehmer, deren Partner ein reaktives Ergebnis erhielten, zeigten, dass die meisten mit der Situation umgehen konnten. Partner, die von den Ergebnissen überrascht waren, waren oft verzweifelt und traurig oder nervös, wie diese Teilnehmer erklärten:

„Er war weinerlich, frustriert, aber nicht gewalttätig. Ich wollte nicht mehr Zeit mit mir verbringen. Er ist einfach weggegangen oder hat mir nur gesagt, dass ich ihn besser nach Hause bringen soll.

Ist der Test zuverlässig?

Einige Partner stellten die Validität und Zuverlässigkeit des Tests in Frage. Zwei waren wütend, aber keiner war gewalttätig.

„Als sie endlich akzeptierte und positiv zurückkam, dachte ich: ‚Oh! Sie sind HIV-positiv. Sie müssen zum Arzt oder zur Untersuchung oder so. [Sie war] Wie, 'Wer zum Teufel bist du?' 'Für wen arbeiten Sie?' Ich dachte, ich wäre vom Gesundheitsamt oder ein Informant.

Für einige andere Partner bestätigte das Ergebnis ihre eigene Intuition, mit HIV zu leben.

Einige andere waren bereits diagnostiziert worden, aber der Selbsttest erleichterte es, den Studienteilnehmer über seinen HIV-Status zu informieren.

Während einige der Teilnehmer unterstützend waren, waren andere der Meinung, dass sie früher hätten informiert werden sollen, beispielsweise durch einen fortlaufenden Partner.

Ist das 60-Tage-HIV-Immunfenster zuverlässig?

Unterstützungsversuch

Im Allgemeinen waren die Teilnehmer unterstützend und versuchten hilfreich zu sein, wenn ihre Partner ein reaktives Ergebnis erhielten:

„Ich sagte ihm: ‚Schau, lass uns den Test wiederholen, damit du ruhig bleibst.' Er wiederholt den Test und beendet ihn auf die gleiche Weise. Aber vor dem zweiten Test hatte ich ihm schon eine Liste mit Telefonkontakten gegeben, falls noch einer positiv ausfiel. Ich fragte ihn, ob ich ihn kontaktieren könnte, um seine Situation herauszufinden, um zu sehen, wie es ihm geht. Er sagte ja, aber er hat meine Anrufe nie beantwortet. Ich war wirklich traurig darüber, weil er so ein netter Mensch war. ”

Bei vielen Befragten diente das reaktive Ergebnis dazu, die sexuelle Begegnung zu unterbrechen. In anderen Fällen, meist zwischen Sexualpartnern, wird der Sex später wieder aufgenommen oder es besteht eine Intimität anderer Art:

„Wir umarmen mehr als wir Sex haben. Ich meine, ja, es gab Penetration. Aber „leicht“, aber – es war mit Kondom und Gleitmittel. Aber die meiste Zeit sind wir in Liebkosungen.“

Carballo - Diéguez und Kollegen glauben, dass ihre Ergebnisse die Durchführbarkeit der Intervention stützen:

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass [Teilnehmer] motiviert werden können, Selbsttests mit Partnern durchzuführen, ihre Partner davon zu überzeugen, Selbsttests durchzuführen, sehr begrenzte gewalttätige Reaktionen zu finden und zuvor unentdeckte infizierte Personen zu identifizieren. In diesen Fällen kann man mit den positiven Ergebnissen des Partnerselbsttests zufriedenstellend umgehen. ”

Übersetzt von Cláudio Souza, am 07 aus dem Original von Roger Pebody, am 07. Februar 2021 in der Aidsmap

https://soropositivo.org/hiv-como-se-pega-os-riscos-e-nao-riscos/

[polldaddy poll = 10124966]

 

Referenzen

Carballo-Diéguez A et al. Einsatz des HIV-Schnelltests zum Screening potenzieller Sexualpartner: Ergebnisse der ISUM-Studie. AIDS and Behavior, online vor dem Druck, Dezember 2019.

doi: 10.1007 / s10461-019-02763-7

Carballo-Diéguez et al. Nur wenige aggressive oder gewalttätige Vorfälle sind mit der Verwendung von HIV-Selbsttests zur Untersuchung von Sexualpartnern in wichtigen Bevölkerungsgruppen verbunden. AIDS and Behavior, online vor Druck, Februar 2020.

doi: 10.1007 / s10461-020-02809-1

Balán IC et al. Anschließend analysierten wir ihre Ergebnisse: Männer aus New York City und Puerto Rico, die Sex mit Männern haben, berichten von Reaktionen ihrer Sexualpartner auf die Ergebnisse eines reaktiven HIV-Selbsttests. AIDS and Behavior, online vor Druck, Februar 2020.

doi: 10.1007 / s10461-020-02816-2

https://soropositivo.org/hiv-como-se-pega-os-riscos-e-nao-riscos/

 

 

Diese Site verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Feedbackdaten verarbeitet werden.

Sprich mit Cláudio Souza